Des Rätsels Lösung…

In aller Kürze: Ich habe herausgefunden was es mit der 1536*864pixel G’schicht auf sich hat! Windows ist schuld. Um genau zu sein die vorgeschlagene Skalierung auf 125%.

Kaum habe ich wieder auf 100% umgestellt, hat wieder alles einwandfrei funktioniert. QB64 kann den vollen Bildschirm kopieren und alle Koordinatenangaben stimmen wieder überei.

Einzig die Schrift ist jetzt wieder fuzzelig und zwingt mich meine Brille aufzusetzen.

Vorerst ist die Welt also wieder gerettet. Problematisch wird’s erst wenn ein QB64-Programm auf einem 125%-skaliertem Desktop in den Breich geschoben wird der sich außerhalb des erfassbaren Bereichs befindet. Aber das ist ein QB64-Problem. (Das ich eventuell mal im Forum zur Sprache bringen sollte…)

Habe btw. Robert von meinen Ideen und Vorstellungen für SR:SNES:DRMM erzählt und nur positives Feedback bekommen. Er teilte vor allem meine Bedenken was die Verstaubtheit des Kampfsystems betrifft und meine Überlegungen von wegen Mouselock & Co. (Darauf gehe ich bei Zeiten mal näher ein…) gefielen ihm recht gut.

Ansonsten kann ich nur sagen das ich gerade mörderisch paranoid bin da im SceneView-Fenster bei unterschiedlichen Savestats unterschiedliche Buttons ausgeblendet sind. Ich werde also für jeden Schritt eine Kontrolle einbauen müssen ob dieser Schritt überhaupt ausführbar ist.

Außerdem bin ich draufgekommen das die Scenes unterschiedlich groß sein können. Das wird Auswirkungen auf das Exportieren der einzelnen Tiles haben da sich die Abstände zwischen den Mauskoordinaten ändern und waaahrg.

Aktuell hoffe ich das die Scene automatisch im Fenster skaliert wird und ich anhand der Größe der exportierten Scene auf die Abstände rückschließen kann.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.